Mittelstufe (Klassen 7, 8 und 9)

                                                                                            Zurück zur Startseite...

Bildunterschrift: Koordination Hella Schmeling

Methodenschulung:

Im Hinblick auf Persönlichkeitsentwicklung und auf berufliche Perspektiven ist es uns in der Mittelstufe ein zentrales Anliegen, dass die SchülerInnen lernen sich selbst Informationen zu beschaffen (durch Nutzung klassischer und elektronischer Medien), Inhalte im Hinblick auf eine Fragestellung sinnvoll auszuwählen und zu strukturieren und anschließend zu präsentieren. Zu Beginn der Jahrgangsstufe 7 wird im Fach Deutsch besprochen, wie ein Referat vorbereitet und gehalten wird, wobei die FachlehrerInnen der anderen Fächer den Kompetenzaufbau unterstützen und weiterentwickeln und  jeder Schüler/jede Schülerin angehalten wird, jeweils in den Klassen 7, 8 und 9 je ein Referat vorzutragen. Unterstützende Maßnahmen sind dabei folgende Einführungen: Lesetechniken, Nutzung einer Bibliothek und unseres Selbstlernzentrums, Wordschulung, Internetnutzung (Gezieltes Suchen, rechtliche Aspekte), exzerpieren, Layout- und Darstellungstechniken, Tabellenkalkulation, Rhetorik und Merktechniken zum freien Sprechen.

Differenzierungsbereich:

Ab Klasse 8 beginnt der Differenzierungsbereich II, in den sich die SchülerInnen am Ende der Jahrgangsstufe 7 einwählen können. Das Angebot ist immer so vielfältig, dass für jeden etwas dabei ist. Zur Zeit stehen Latein und Französisch als dritte Fremdsprache, Spanisch und Altgriechisch, Physik-Informatik, Theater, Technik sowie das Projekt „Herausforderung“ im Themenbereich Mensch und Welt zur Wahl. In kleinen Lerngruppen wird verstärkt projektartig, praxisbezogen und schülerorientiert gearbeitet. (Hier geht's zu weiteren Informationen über die Diff-Angebote.)

Fahrten:

Am Ende des Schuljahres fährt die komplette Jahrgangsstufe 7 in Begleitung ihrer KlassenlehrerInnen und weiterer BegleiterInnen auf die Insel Wangerooge in das Schullandheim „Haus Rüstringen“. An diesen 10-tägigen Aufenthalt erinnern sich Generationen von SchülerInnen auch nach Jahrzehnten immer wieder gern. Der Sand in den Schuhen, das Salz in den Haaren, die Erschöpfung nach Beachvolleyball- oder Tischtennisturnieren, der Spaß beim gemeinsamen Spülen oder die Aufregungen der ersten Liebe bleiben allen im Gedächtnis. Auf dieser Fahrt lernen sich die Schülerinnen und Schüler der Stufe aber nicht nur untereinander kennen. Sie erfahren auch vieles über den einzigartigen Lebensraum Wattenmeer, wie Ebbe und Flut, die einmalige Tier- und Pflanzenwelt und deren ökologische Abhängigkeiten, die Gefährdung und die Schutzmaßnahmen für dieses Weltnaturerbe.

Am Ende des 9. Schuljahres fahren die FranzösichschülerInnen des Jahrgangs mit ihren LehrerInnen für eine Woche zu unserer Partnerschule nach Lille. Hier erleben sie das Familienleben und erkunden die Umgebung bei Ausflügen und verbessern ihre Sprachkompetenz. Innerhalb eines Gegenbesuches der französichen SchülerInnen können die Kontakte vertieft werden.
Die LateinschülerInnen des 9. Jahrgangs fahren zur gleichen Zeit mit ihren LehrerInnen bzw. den EnglischlehrerInnen gemeinsam nach England. Bei Exkursionen rund um Cambridge und London lernt man Land und Leute kennen und verständigt sich in der Fremdsprache.

Mehr zu den verschiedenen Fahrten finden sie im Bereich Fahrten, sowie im Bereich Austauschprogramme.

Bewerbungstraining:

Im 9. Schuljahr wird im Fach Deutsch erarbeitet, wie man eine schriftliche Bewerbung schreibt und was für bei einem Bewerbungsgespräch zu beachten ist.

Suchtprävention

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden die Gefahren der legalen Drogen Nikotin und Alkohol thematisiert  und es wird mit einem Programm zur Persönlichkeitsstärkung begonnen.

Ein Schwerpunkt unserer Präventionsarbeit  liegt in der Klasse 7, wo wir zwei komplette Schultage für diese Thematik reserviert haben. Neben der Aufklärung über verschiedene Arten von Süchten und Drogen geht es um die Verdeutlichung des eigenen Suchtpotentials, Mechanismen, die zu einer Sucht führen können und Möglichkeiten, dem eigenen süchtigen Verlangen oder einem Gruppendruck stand zu halten.

Im 8. Schuljahr kommen die SchülerInnen in Kontakt mit einem trockenen Alkoholiker, der seine Lebensgeschichte darstellt und in kleinen Spielen gewinnen die SchülerInnen einen Einblick darin, was es heißt süchtig zu sein.

Im weiter vertieftem Rahmen wird die Suchtproblematik im 9. Schuljahr aufgegriffen: Hier werden die Wirkungen von Drogen auf das Gehirn thematisiert und es werden Fragen der eigenen Lebensplanung mit Blick auf Drogenkonsum besprochen. Die Fach- und Klassenlehrer Innen der Schule werden bei allen Unterrichtsvorhaben von der ausgebildeten Beratungslehrerin für Sucht- und Drogenfragen unterstützt, die auch mit Partnern verschiedener Beratungsstellen und dem Kommissariat Vorbeugung der Kreispolizeibehörde zusammenarbeitet. In regelmäßigen Abständen werden die Eltern zu Informationsabenden eingeladen.

Sexuelle Orientierung und Identität finden (SCHLAU-Projekt)

Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“  ist es uns ein Anliegen den SchülerInnen die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen sexuellen Lebensweisen zu geben. Damit geben wir ihnen die Chance , die eigene sexuelle Identität zu finden und bewusst dazu zu stehen. Außerdem leisten wir damit einen Beitrag gegen die Diskriminierung von bestimmten sexuellen Orientierungen (Homophobie). Diese Aufklärungsarbeit findet im Rahmen eines zweistündigen Workshops unter Anleitung von geschulten und erfahrenen haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in allen 9. Klassen statt, wobei das Projekt im Rahmen der Sexualerziehung in den Biologie- und in den Religionsunterricht eingebettet wird. Die regelmäßige Durchführung des vom Land Nordrhein-Westfalen zertifizierten SCHLAU-Projekts ist 2014 von der Schulkonferenz mit 22 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme angenommen worden. Bereits vorher war es zwei Jahre lang in der Jahrgangsstufe 9 mit Evaluationen durchgeführt worden.